Spezialisierung

In der heutigen Zeit geht es nicht mehr ohne Spezialisierung. Diese Entwicklung ging auch an unserer Branche nicht vorüber. Wir haben uns im speziellen auf die Nachbehandlung von Knieverletzungen und Kniegelenksersatz, Hüftoperationen und Schulterverletzungen und Schulteroperationen spezialisiert. Ausserdem verfügen wir über spezielle Kräftigungstechniken, die insbesondere die tiefliegende und stabilisierende Muskulatur an der WS aufbaut.

Die Besonderheit in unserer Physiotherapiepraxis in Basel ist das ausserordentliche Einfühlungsvermögen aller Mitarbeiter und die fundierten Fachkenntnisse. Wir Vernetzen alle erforderlichen Fachbereiche, um die Ziele der Behandlung und die Anforderungen des Patienten zu erfüllen.

Mehr über die Spezialisierung in der Physiotherapie activebalance in Basel:

Das Knie:

Das Kniegelenk ist das grösste Gelenk am menschlichen Körper. Zusammen bilden die Bänder, die Kapsel, die Meniscen und die Muskulatur eine ausserordentlich komplexe Funktionseinheit, die einerseits sehr stabil und andererseits aber auch verletzungsanfällig ist. Bei vielen Freizeitaktivitäten, in vielen Berufen und beim grössten Teil der Haushaltsarbeiten ist das Kniegelenk ein zentrales Gelenk, das grossen Belastungen ausgesetzt ist. Dadurch verwundert es nicht, dass das Knie auch oft von Verletzungen betroffen ist und die Behandlung des Kniegelenks einen sehr sorgfältigen Aufbau benötigt. Dies bezieht sich nicht nur auf die Behandlungen nach akuten Verletzungen des Kniegelenks, sondern auch auf Behandlungen nach Operationen des Kniegelenks und die Behandlung nach Gelenkersatzoperationen am Knie.

Ganz besonders gilt das für die sehr komplexe Nachbehandlung von Verletzungen des vorderen Kreuzbandes.

Die Hüfte:

Das Hüftgelenk ist ein sehr stabiles Gelenk. Die Gelenkpfanne umschliesst teilwas den Gelenkkopf, und der Kapsel-Bandapparat ist extrem fest. Arthrose, die Einklemmung von Kapselanteilen oder Schleimbeutelentzündungen gehören zu den häufigsten Beschwerden, die es zu behandeln gibt. Bei Hüftoperationen liegen der Gelenkersatz und das Impingementsyndrom an erster Stelle.

Die Schulter:

Das Schultergelenk muss zu den komplexesten Gelenken gezählt werden. Die grösste Besonderheit an der Schulter die fehlende kapsuläre Stabilität. Alle anderen Gelenke am Bewegungsapparat werden durch einen mehr oder weniger festen Kapsel-Band-Apparat und die Muskulatur in der Bewegung geführt und stabilisiert. Beim Schultergelenk muss die Muskulatur die komplette Führung und gleichzeitig die Bewegungsausführung übernehmen. Das macht die Behandlung nach Verletzungen u/o Operatinen sehr komplex. Wir verfügen über spezielle Kräftigungstechniken, die die zentrierende Muskulatur stärkt.

Die Wirbelsäule:

Die Wirbelsäule wird in die drei Teilbereiche Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule unterteilt. Alle Teile haben ihre speziellen Eigenschaften, die in der therapeutischen Intervention berücksichtigt werden müssen. Wir haben uns hier mit unterschiedlichen Techniken eine sehr umfangreiche und vielschichtige Kompetenz erarbeitet.